Carotisstenose
© Bildagentur PantherMedia / Sebastian Kaulitzki

Als Carotisstenose bezeichnet man Einengungen und Durchblutungsstörungen der Halsschlagader.

Diese können zu einem Schlaganfall mit Lähmungen, Seh- Hör- und Sprachstörungen bis hin zum Tod führen. Auch hierfür ist der Ultraschall eine grundlegende Diagnostik. Bei Erkrankungsbefunden oder Symptomen sollte außerdem eine neurologische Untersuchung erfolgen. Gegebenenfalls sind weiterführende Untersuchungen erforderlich (z.B. CT oder MRT.)

Die Behandlung der Carotisstenose erfolgt entweder durch Medikamente, durch eine Ballonaufdehnung oder durch eine Operation.